Monat: Juni 2020

Einhaltung der VASP-Regelungen diskutieren

FATF-Treffen ist geplant, um die Einhaltung der VASP-Regelungen zu diskutieren

Die Financial Action Task Force (FATF) plant für den 24. Juni eine Plenarsitzung, um die Fortschritte zu evaluieren, die von Anbietern virtueller Vermögenswerte bei Bitcoin Loophole auf der ganzen Welt bei der Einhaltung der „Reiseregel“ der Organisation erzielt wurden.

virtueller Vermögenswerte bei Bitcoin Loophole

Pavel Kuskowski, CEO von Coinfirm, erklärte, dass die FATF-Sitzung fast zwei Wochen später stattfinden werde, um über die Richtlinien der Organisation zu sprechen, die die VASP mit den Regeln zur Bekämpfung von Geldwäsche (AML) und Terrorismusfinanzierung (ATF) kompatibel machen sollen. Er wies auch darauf hin, dass die FATF-Mitgliedsländer bei der Umsetzung der Reiseregel Fortschritte und Bereitschaft zeigen müssten, und der Prozess werde am 24. Juni eingehend geprüft werden.

Referenz zu den Reiseregeln

Im Juni 2019 forderte die FATF die globalen Regulierungsbehörden auf, ihre AML-Empfehlungen für Kryptowährungen zu akzeptieren, die als Reiserichtlinie bekannt wurden und eine Reihe von AML- und ATF-Maßnahmen für den Austausch enthalten, mit denen die illegale Verwendung von Kryptowährungen verhindert werden soll.

Die FATF wies darauf hin, dass sie die Umsetzung der neuen Anforderungen durch Länder und Dienstleistungsanbieter überwachen und im Juni 2020 eine 12-monatige Überprüfung durchführen werde. Dies wiederum wird dem Sektor der Kryptowährungen ein Jahr Zeit geben, um aufzuholen.

Dem Cointelegraph zufolge sind die Richtlinien nicht rechtsverbindlich. Jedes Land, das die Kriterien nicht erfüllt, kann aus dem Finanznetzwerk ausgeschlossen werden.

Nicht alle Länder sind konform

Michael Ou, der CEO von CoolBitX ist, dem Unternehmen, das Technologien zur Einhaltung der Reiseregelungen entwickelt, hat ebenfalls seine Meinung geäußert.

Der FATF gehören mehr als 200 Länder an. Nach Angaben von Ou haben nur etwa 20 Länder Regeln für die Einhaltung der Reiseregeln erlassen. Aber es sollte auch erwähnt werden, dass die übrigen Länder bemerkenswerte Fortschritte gemacht haben, und dies wird auf der Sitzung am 24. Juni diskutiert werden.

Der CEO sagte, dass er erwartet, dass die FATF im Plenum ihre Erwartungen an die Mitgliedsländer bezüglich dieser Richtlinien einfach wiederholen wird. Er wird ferner weitere VASPs ermutigen, bis zu einem bestimmten Datum in jeder Gerichtsbarkeit daran zu arbeiten, die Anforderungen zu erfüllen.

Ou sagte, dass es nur eine kleine Anzahl von VASPs gibt, die die Anforderungen erfüllen. Er merkte jedoch an, dass er erwartet, dass diese Zahl bis zum Ende des Jahres erheblich steigen wird.

Andere in der Branche seien nicht davon ausgenommen, dass dies in naher Zukunft geschehen werde. Sian Jones von XReg Consulting sagte, dass alle teilnehmenden Länder möglicherweise mehrere Jahre benötigen werden, um die Verkehrsregeln umzusetzen.

Es reicht nicht aus, sich an die Richtlinien zu halten. VASPs sollten auch die Tatsache berücksichtigen, dass die Reiseregeln laut Bitcoin Loophole in verschiedenen Ländern unterschiedlich sind. Laut Ou kann jede Gerichtsbarkeit die Richtlinien auf ihre eigene Weise auslegen.

Ou sagte, dass es auf dem Markt zahlreiche Lösungen für Reiseregeln gebe, von denen jede eine angemessene Überprüfung und Umsetzung erfordere. Wenn Sie zu spät abreisen, beginnt der Austausch gegen die Zeit zu jagen.

Ou schuf seine eigene FATF-Richtlinienlösung, die Sygna Bridge genannt wird. Sie entstand im April und ermöglicht es den Börsen, die Identität von Absendern und Empfängern jeder Transaktion festzustellen.

Die Veranstaltung ist wirklich etwas, worauf man sich freuen kann, und wichtige Themen werden am 20. Juni diskutiert werden

Bitcoin survived the halving, but Death Spiral believers still believe BTC is doomed

Bitcoin’s halvings (BTC) are a bit creepy, a bit like the witching hour, and one of the prophecies being whispered last week was something about a „Death Spiral“ on the Bitcoin Network. This idea, which is not really new, involves a mass exodus of BTC miners, whose work to create new parts of the Blockchain, due to the reduction of its rewards.

As most recently exposed by Zach Resnick, managing partner of the venture capital firm Unbounded Capital and a leading supporter of Bitcoin SV (BSV), and summarized by Cointelegraph:

„As halving cuts the block’s reward, a large number of miners will leave the network. As the network hash rate decreases, the block generation time increases, the network becomes congested. This, in turn, makes Bitcoin less attractive, as participants don’t want to wait forever for their transactions to be processed. This leads to a drop in Bitcoin price, which pushes more miners off the network. This process is repeated until the network dies.

On May 11 and 12, he halved the miners‘ reward from 12.5 BTC to 6.25 BTC and went in and out without any calamity, of course. But some of Resnick’s predictions of market behavior – falling hash rates, rising transaction rates, longer block time and a congested mempool – were still evident a week after the event. Perhaps there was some truth to the „death spiral“ hypothesis?

It’s just business… As usual

Christopher Bendiksen, the head of research for asset manager Coinshares, told Cointelegraph: „Lower hash rates, increased block generation times and, in the absence of any immediate exogenous fall in transaction demand, increased pressure on commissions, are well-known effects of mining reward falls.

Moreover, this has happened „on a significant scale“ before, on Black Thursday, March 12, 2020, for example, when the price of BTC fell dramatically, which was fed by fears of the coronavirus. The miners are paid in Bitcoin; therefore, when the market price of BTC falls by 50%, so does their block reward. „Another great example is November 2018“ – when Bitcoin fell below $4,000, after losing almost a third of its value in a week. There were no death spirals in either case.

The miners‘ earnings are falling, but this has always coincided with a rise in the price of Bitcoin
Are the miners in trouble?

Resnick isn’t the first to predict a death spiral. Santa Clara University finance professor Atulya Sarin wrote about it in December 2018, shortly after the sharp fall of BTC in November. The miners‘ work in registering and confirming new operations in the publicly distributed database – the Blockchain – is crucial. Sarin explained, „Bitcoin is, after all, a set of encrypted numbers that cannot establish ownership of anything – Bitcoin will be worthless.

„The miners are a critical piece of the how does Bitcoin Billionaire pay dividends, Bitcoin Trader zero day, crypto exchanges like Bitcoin Revolution, Bitcoin Evolution minimum trading amount, The News Spy to add 0x, Bitcoin Code wallet review reddit, buy bitcoins with paypal Bitcoin Profit, Bitcoin Era bitcoin cash news, revolut to Immediate Edge, link wallet to Bitcoin Circuit puzzle,“ Sarin told Cointelegraph this week. „And halving the hash rate has led many of them to bankruptcy – the revenue they generate from mining Bitcoins and the transaction fees are less than the cost of operations to them.

However, this argument has not gone unanswered. Gerald Dwyer, a Clemson University professor and BB&T academic, argued that he does not give proper credit to Bitcoin’s transaction fees – the second reward for miners on top of the block reward. When asked about this commission supplement, Sarin told Cointelegraph:

„While it is correct that increases in transaction costs can be a source of additional income, as Professor Dwyer suggests, there is a limit, to which the transaction cost can increase, beyond which it is no longer commercially viable to have Bitcoin transactions.“

Patoshi-Forscher: Satoshi Nakamoto wird seine Bitmünze nie benutzen

Der legendäre Forscher und prominente Figur in der Bitcoin-Gemeinschaft, Sergio Demian Lerner, glaubt, dass Satoshi Nakamoto seine Bitcoins wegen seiner altruistischen Absichten niemals verwenden wird.

Satoshi wird seine Münzen nicht verwenden

Es wird vermutet, dass Satoshi Nakamoto, der pseudonymisierte Schöpfer von Bitcoin, 1,1 Millionen BTC abgebaut hat, als das Netzwerk ins Leben gerufen wurde.

Ein bekannter Forscher, Sergio Demian Lerner, der auch der Entwickler des Bitcoin-Protokolls der zweiten Schicht RSK ist, entdeckte Datenschutzmängel im Code von Bitcoin und entwickelte das so genannte Patoshi-Muster.

Demnach benutzte ein Bergmann damals, in den sehr frühen Tagen von Bitcoin, einen etwas anderen Algorithmus, um 1,1 Millionen Bitcoins abzubauen. Viele Leute glauben, dass dies Satoshi Nakamoto ist.

Eine der drängenden Fragen, vor denen sich viele Menschen scheuen, sie auch nur in Betracht zu ziehen, ist, was mit dem Preis von BTC geschehen würde, wenn Satoshi beschließt, seine 1,1 Millionen Bitcoins zu verkaufen. Es wäre wahrscheinlich katastrophal für den Preis.

Lerner glaubt jedoch, dass dies nicht der Fall sein wird, weil Satoshi altruistisch war und seine Münzen niemals ausgeben wird.

Bitcoin Transaktion tätigen

Das Mysterium verschärft sich

Wie CryptoPotato kürzlich berichtete, ereignete sich im Mai eine interessante BTC-Transaktion, bei der 50 BTC, die in den ersten Monaten des Bestehens des Netzwerks abgebaut wurden, zum ersten Mal übertragen wurden. Diese Summe ruht seit mehr als zehn Jahren, und viele fragten sich, ob das nicht Satoshi war.

Bald darauf wurde jedoch entdeckt, dass der Block, der diese 50 BTC belohnte, nicht in das Patoshi-Muster fiel, was es höchst unwahrscheinlich machte, dass er es war.

Dennoch brach der Markt bald darauf zusammen, als Bitcoin innerhalb weniger Stunden mehr als 1.000 Dollar seines Wertes verlor, was zeigt, wie leicht Menschen in einem solchen Szenario in Panik geraten können.

Auf jeden Fall ist es auch erwähnenswert, dass Satoshi Nakamoto wahrscheinlich keinen Anreiz haben wird, seine Bestände zu veräußern. Schließlich ist das Netzwerk, das er sich ausgedacht hat, in der Lage, das gesamte Wirtschaftssystem umzugestalten, und wenn er seine BTC verkauft, bedeutet das mehr oder weniger, dass er kein Vertrauen in sie hat.

Wie man Kryptowährung gewinnt, indem man Flappy Bird spielt

In diesem Bereich gibt es viele Möglichkeiten, Kryptowährung zu verdienen. Sie können freiberuflich dafür arbeiten , Sie können einen Knoten einrichten , Sie können sogar nach Kryptowährung suchen . Aber keines davon ist halb so befriedigend wie das Verdienen von Krypto beim Manövrieren eines pummeligen, aber insgesamt unbeschreiblichen gelben Vogels um einige grüne Rohre.

Das ist richtig Leute. Flappy Bird, das obsessive Handyspiel, das 2014 für Aufsehen sorgte, ist zurück. Um klar zu sein, es ist nicht der offizielle Flappy Bird, aber es hat ein Bein mehr als das Original: Sie können es spielen, um Kryptowährung zu gewinnen.

Crypto Casino: Wie man mit Crypto spielt

„Hallo allerseits! Ich bin begeistert, ein Projekt anzukündigen, für das ich viele, viele schlaflose Nächte verbracht habe“, heißt es in dem Beitrag des Bitcoin Code Entwicklers im Nano-Subreddit . „Ich präsentiere dir, FlappyNano!“

Laut Entwickler ist das Spiel eine einfache Variante des Originals. Anstelle des oben erwähnten gelben Prallers wird die zentrale Figur durch eine blaue geisterhafte Kreatur ersetzt.

FlappyNano nutzt eine Multiplayer-Funktion, bei der Konkurrenten 0,1 Nano einsetzen. Der Spieler mit der höchsten Punktzahl gewinnt den Pot.

Zu Beginn sendet ein Spieler eine Einladung über einen In-App-Link. Sobald die Herausforderung angenommen wurde, wird eine Treuhandadresse eines Drittanbieters als QR-Code angezeigt, über den die Spieler Geld einzahlen können. Sobald das Paar eingezahlt hat, geht es weiter.

Gegenwärtig funktioniert das Spiel sowohl auf dem Desktop als auch auf dem Handy. Der Entwickler schlägt jedoch vor, Natrium, eine Nano-basierte Geldbörse, zu installieren, um die bestmögliche Erfahrung zu erzielen.

Bitcoin Era von Bill Gates

Ledger Nano X Review: Ein teurer Schritt in die richtige Richtung

Dies ist nicht die erste Krypto-Version von Flappy Bird. Aber der letzte war nicht so erfolgreich.

Eine EOS-Iteration des Spiels, bei der hochrangige Spieler EOS-basierte Token verdienen, ist in Bezug auf die Nutzung ziemlich flach. Nach Angaben von DappRadar erreichte das Spiel eine Woche nach seiner Veröffentlichung im Jahr 2019 einen Höchststand von 464 Nutzern. Seitdem gab es praktisch überhaupt keine Aktivitäten mehr.